Am Donnerstag , den 20. August, fand die Auftakt­veranstaltung unseres Projekts „Thüringer CD-Sampler gegen Rechts“ statt. Etwa 25 Vertreter von Thüringer Bands und Vereinen besuchten uns bei Radio F.R.E.I. in Erfurt, um mehr über den Sampler zu erfahren. Eine Ein­führung in die Thematik gab uns Stefan Heerdegen von MOBIT e.V. mit einem inter­essanten Vortrag über Rechts­extrem­ismus in Thüringen. Es folgte die Vor­stellung unseres Projekts durch die Hand­made-Redak­tion. Wir möchten an dieser Stelle nochmal auf einige Vorschläge bzw. Fragen hinweisen, die am Donnerstag aufgekommen sind:

Wie viele Bands haben bisher ihre Unter­stützung zugesagt?
Nach bisheriger Zählung und den Anwesenden des Abends sind es bisher 25 Bands.

Wie stellen wir uns Ver­teilung und Nach­haltig­keit (im sozial­päda­gogisch­en Sinne) vor?
Es ist schwierig jetzt schon genaueres zu sagen, da das Projekt noch am Anfang steht, aber: durch die Zusammen­arbeit mit Cultures Inter­active (als ein Beispiel) kann gewähr­leistet werden, dass die CDs nicht einfach un­reflek­tiert verteilt werden, sondern im Rahmen von Schul­projekt­tagen zum Thema jugend­kulturelle Bildung und Rechts­extremismus­prävention ausgegeben werden.

In wie fern soll sich unser Sampler von anderen abheben?
Wir wollen keinen „0-8-15 Nazis sind voll scheiße“ Sampler, sondern einen, der den ver­schiedensten Themen­bereichen rechtem Gedanken­gutes etwas ent­gegen­setzt. Dabei sollen möglichst viele Bereiche wie bspw. Fremden­feind­lichkeit, Homo­phobie, Rassismus, Gewalt etc. oder aber aktuelle Themen wie z.B. die Flücht­lings­proble­matik ange­sprochen werden und „die Kids“ zum nach­denken angeregt werden. Außerdem sollen durch die Statements der Bands, welche im Booklet abgedruckt werden, die Bands selber als Vorbilder fungieren und somit auch klar Stellung beziehen. Dadurch werden sie u.a. zu „Gesichtern des Projekts“.

Korrektur­vorschlag: weniger Songs, da heutzutage kaum noch junge Menschen eine CD mit 80 oder 90 min Lauf­zeit durchhören. Somit soll eine bessere Nach­haltig­keit erreicht werden.
Unserer Meinung nach ein guter und wichtiger Vorschlag, den wir bei unseren Planungen berück­sichtigen wollen.

Ihr habt unsere Auftakt­ver­anstaltung verpasst? Das ist kein Problem. Zwei weitere Info­abende für Bands, Musiker und Interessierte – vermutlich in Jena und Ilmenau – werden in Kürze folgen. Wir halten euch an dieser Stelle, bei Facebook und natürlich in der Sendung auf dem Laufenden.